SpeedFlow - Geschwindigkeitsmessung

Sie befinden sich hier:Startseite · Produkte · SpeedFlow - Geschwindigkeitsmessung
 

SpeedFlow -
Geschwindigkeitsmessgerät für Feststoffe

Messung der Fließgeschwindigkeit von Feststoffen

  • Einsatz der Geschwindigkeitsmessung im Freifall und in der Pneumatik
  • kontinuierliche Geschwindigkeitsmessung von festen Stoffen (Pulver, Granulat, Staub)
    in metallischen Rohrleitungen
  • Messung der Materialgeschwindigkeit direkt im Förderstrom / Flugstrom
  • Messung ist vollkommen materialunabhängig
  • einfache Nachrüstung über einen Aufschweißstutzen

Einsatzbereiche

Der SpeedFlow wurde speziell für die kontinuierliche Messung der Geschwindigkeit von Feststoffen wie Granulat, Pulver und Staub in metallischen Rohrleitungen entwickelt. Der Sensor kann in Freifall-Leitungen oder in pneumatischen Förderungen die Fall- oder Fließgeschwindigkeit des Materials messen. Die Messung ist vollkommen materialunabhängig. Der Einsatzbereich beginnt schon bei einer Materialgeschwindigkeit von 0,75 m/s.

Funktion

Der SpeedFlow-Geschwindigkeitssensor arbeitet auf Basis der Triboelektrik. So führt das Vorbeifliegen und Auftreffen der Feststoff-Partikel auf die 2 Sensorstäbe zu einem Ladungstransfer (Induktionsspannung). Diese elektrischen Signale werden dem Korrelator zugeführt, welcher die Laufzeit zwischen den beiden Stäben exakt ermittelt. Durch den definierten Abstand von 8 mm zwischen den beiden Stäben kann somit die Geschwindigkeit ermittelt werden.

Die Inbetriebnahme erfolgt im eingebauten Zustand und mittels mitgelieferter Software.
Die Geschwindigkeit wird als 4 ... 20 mA-Signal ausgegeben.

Montageanleitung

Zur Montage des Sensors wird der Einbauort entsprechend der geforderten Ein- und Auslaufstrecken festgelegt. Am festgelegten Einbauort wird der Stutzen aufgeschweißt und anschließend eine Bohrung von 20 mm durch den Stutzen hindurch durch die Leitungswand vorgenommen.

Der Sensor wird anschließend auf die Wandstärke angepasst, eingesetzt und mit Hilfe der Überwurfmutter fixiert. Der Abstand zwischen Sensor und Auswerteeinheit kann maximal 300 m betragen.

Technische Daten

Sensor Gehäusematerial St52 oder Edelstahl 1.4571
  Material Sensorspitze Wolframcarbid (abriebfest)
  Schutzart IP 65 nach EN 60529/10.91
  Betriebsumgebungstemperatur Sensorspitze: -20 ... +80 °C, optional: -20 ... +200 °C, Sensorelement: 0 ... +60 °C
  Max. Betriebsdruck 1 bar, optional 10 bar
  Sendeleistung Max. 5 mW
  Gewicht ca. 1,5 kg
  Abmessungen Ø 60, Ø 20, Länge 320 mm (inkl. Stablänge)
  Messgenauigkeit ± 1 % (im kalibrierten Messbereich)
     
Auswerteeinheit Versorgungsspannung 24 V DC ± 10 %
  Leistungsaufnahme 20 W / 24 VA
  Schutzart IP 40 nach EN 60 529
  Betriebsumgebungstemperatur -10 ... +45 °C
  Abmessungen 23 x 90 x 118 (B x H x T)
  Gewicht Ca. 172 g
  Hutschienenbefestigung DIN 60715 TH35
  Anschlussklemmen Leiterquerschnitt 0,2 - 2,5 mm² [AWG 24-14]
  Stromausgang 4 ... 20 mA (0 ... 20 mA), Bürde < 500 Ω
  Schaltausgang Messwertalarm Relais mit Umschaltkontakt, max. 250 V AC, 1 A
  Datensicherung Flash-Speicher
     
C1-Box Abmessungen 98 x 64 x 35 mm (B x H x T)
     
     
 
 

Welche Messtechnik-Produkte interessieren Sie? (Quickfinder)