DensFlow - Materialmengenmessung im Dichtstrom

Sie befinden sich hier:Startseite · Produkte · DensFlow - Materialmengenmessung im Dichtstrom
 

DensFlow -
Mengenmessung im Dichtstrom

Das Messsystem zur kontinuierlichen Mengenmessung bei Dichtstromförderungen
und hohen Durchsätzen

  • zuverlässige Mengenmessung in pneumatischem Dichtstrom
  • unbegrenzte Durchsatzmengen messbar
  • optional bis 25 bar druckbeständig
  • querschnittsfreier Einbau, dadurch keine Toträume in denen sich Ansätze bilden können
  • Messung unabhängig von der Fließgeschwindigkeit des Materials
  • einfache Nachrüstung
  • wartungsfrei
  • berührungsloses Messverfahren (keine Mechanik)

Einsatzbereiche

DensFlow ist ein Messsystem, speziell entwickelt für die Mengenmessung von Feststoffen in der Dichtstromförderung.

DensFlow findet seinen Einsatz in der Online-Messung von:

- Pulvern oder Granulaten

- bei pneumatischem Dichtstromtransport

Funktion

Durch die spezielle Einkopplung eines hochfrequenten, elektromagnetischen Wechselfeldes wird im Messrohr ein homogenes Messfeld erzeugt. Feststoffe, die sich innerhalb dieses Messfeldes befinden, dämpfen die Amplitude dieses Wechselfeldes. Dies führt zu einem Messsignal entsprechend der Konzentration des Fördergutes im Messrohr (kg/m3).

Mittels einer gleichen Sensorik wird innerhalb des Messrohres an zwei weiteren Stellen die Veränderung des Wechselfeldes gemessen. Diese beiden Sensoren haben einen definierten Abstand zueinander.
Die Auswerteelektronik mit ihrem integrierten Korrelator ermittelt aus den beiden Sensorsignalen die Laufzeit des Fördergutes zwischen den beiden Sensoren. Mit dem bekannten Abstand wird dann die Geschwindigkeit des Feststoffes ermittelt (m/sec).

Aus den beiden gemessenen Größen Konzentration (K) und Geschwindigkeit (v) sowie dem bekannten Querschnitt (A) des Messrohres wird dann der Durchfluss ermittelt nach
Q = K x v x A
und als 4 ... 20 mA-Signal ausgegeben.

Montageanleitung

Bei der pneumatischen Dichtstromförderung wird der Einbauort entsprechend der geforderten Ein- und Auslaufstrecken festgelegt.
 
Am festgelegten Einbauort erfolgt die Montage des Messrohres mittels Flanscheinbau. Messrohre sind standardmäßig lieferbar in Nennweiten bis 150 mm mit Flanschanschlüssen nach DIN 2576.

Technische Daten

Sensor Gehäuse Edelstahl 1.4571, NW 10 ... 125 mm, Flansch EN 1092-1
  Innenrohr Keramik
  Schutzart IP 65 nach EN 60 529/10.91
  Betriebsumgebungstemperatur Sensorrohrelektronik:
- 20 … 60 °C
Sensorrohr:
- 20 … + 80 °C (höhere Temperaturen optional)
  Max. Betriebsdruck 16 bar, optional 25 bar
  Arbeitsfrequenz 100 kHz
  Gewicht Abhängig von der Nennweite
  Geschwindigkeitsbereich 1 ... 10 m/s
  Messgenauigkeit ± 2 … 5 % im kalibrierten Messbereich
  Abmessungen NW + 90 mm, L 500 mm
     
Auswerteeinheit Versorgungsspannung 110 / 240 V, 50 Hz, 24 V DC
  Leistungsaufnahme 20 W / 24 VA
  Schutzart IP 65 nach EN 60 529 / 10.91
  Betriebsumgebungstemperatur - 10 … + 45 °C
  Abmessungen 258 x 237 x 174 (B x H x T)
  Gewicht ca. 2,5 kg
  Kabelverschraubungen 3 x M 16 (4,5 - 10 mm Ø)
  Anschlussklemmen Leiterquerschnitt 0,2 - 2,5 mm² [AWG 24-14]
  Strom- oder Spannungsausgang 4 ... 20 mA (0 ... 20 mA), Bürde < 500 Ω
  Schaltausgang Messwertalarm / Schaltausgang Fehleralarm Relais mit Umschaltkontakt, max. 250 V AC, 1 A
  Datensicherung Flash-Speicher
  Impulsausgang Open Collector - max. 30 V, 20 mA
  R 485-Schnittstelle ModBus
     

Applikationsbeispiele

Klicken Sie auf ein gewünschtes Applikationsbeispiel um zur ausführlichen Beschreibung zu gelangen.

Mengenmessung von Kohlestaub
im Dichtstrom bei der Stahlherstellung

Mengenmessung von Kohlestaub
im Dichtstrom in einem Stahlwerk

Hauptlanzenüberwachung
bei der Kohleeinblasung im Stahlwerk

Einzellanzenüberwachung
im Stahlwerk bei der Befeuerung des Ofens

 
 

Welche Messtechnik-Produkte interessieren Sie? (Quickfinder)