Paddy - Partikeldetektion zur Siebbrucherkennung

Sie befinden sich hier:Startseite · Produkte
 

Paddy -
Partikeldetektion zur Siebbrucherkennung

Der Paddy ist ein Partikelsensor zur Online-Überwachung auf grobe Körnung
im Gutstrom.
Werden vermehrt grobe Körnungen im Gutstrom detektiert,
erfolgt eine Alarmierung.

  • Überwachung des Gutstroms auf das Vorhandensein von zu groben Partikeln
  • arbeitet mit neuster Mikrowellentechnologie in Kombination mit einer intelligenten Auswertesoftware
  • kann in Freifallleitungen nach Sieben oder Mahlanlagen eingesetzt werden
  • Möglichkeit auf einen Trend zur Verteilung der Korngröße
  • schnelle Detektion von grober Körnung, bereits ab 10 % des Masseflusses

Einsatzbereiche

Der Paddy-Sensor findet seinen Einsatz in sämtlichen Prozessen, in denen Feststoffe gemahlen und gesiebt werden. Am Ausgang dieser Prozesse entstehen immer mindestens zwei Fraktionen, der Gutstrom und das Grobkorn. Tritt ein Siebbruch auf, führte dies bis heute zur Produktion großer Ausschussmengen oder einem erhöhtem Arbeitsaufwand durch erneutes Sieben.

Der Paddy-Sensor wird in dem Auslass der Gutstrom-Fraktion installiert und detektiert hier zuverlässig, wenn ein Siebbruch stattfindet.

Funktion

Das patentierte Messverfahren besteht aus zwei Mikrowellensensoren, die in einer Freifallstrecke eingebaut sind. Durch den Einsatz von zwei Leitblechen in der Freifallstrecke, entsteht eine gleichmäßige Fallgeschwindigkeit des Produktstromes.
In der folgenden Fallstrecke werden die Geschwindigkeiten der einzelnen Partikel betrachtet. Große Geschwindigkeiten weisen unmittelbar auf größerer Partikel hin. Auf diese Art kann ein Siebbruch schnell detektiert werden.

Montageanleitung

Am ausgewählten Installationsort werden zwei Sensoraufnahmen in dem geforderten Abstand angeschweißt. Danach wird durch die Sensoraufnahme hindurch eine 20-mm-Bohrung durch die Rohrwandung gebohrt. Der Sensor wird anschließend auf die Wandstärke angepasst, eingesetzt und mit Hilfe der Überwurfmutter fixiert. Zusätzlich müssen vor den Sensoren zwei Leitbleche eingesetzt werden, um eine gleichmäßige Geschwindigkeit des Materialstroms zu erzielen.

Technische Daten

Sensor Messprinzip Mikrowelle
  Messbereich Korngrößen bis 10 mm -
größere Korngrößen auf Anfrage
  Gehäusematerial Edelstahl 1.4571
  Schutzart IP 65, StaubEx-Zone 20 oder
GasEx-Zone 1 (optional)
  Betriebsumgebungstemperatur Sensorspitze: -20 ... +80 °C
Optional: -20 ... +200 °C
Sensorelement: 0 ... +60 °C
  max. Betriebsdruck 1 bar
  Arbeitsfrequenz K-Band 24.125 GHz, ±100 MHz
  Sendeleistung Max. 5 mW
  Gewicht 1,3 kg
  Abmessungen Ø 60, Ø 20, L 271 mm
Auswerteeinheit (Hutschienen-Converter) Versorgungsspannung 24 ± 10 % V DC
  Leistungsaufnahme 20 W /24 V
  Schutzart IP 40 nach EN 60529
  Betriebsumgebungstemperatur -10 … +45 °C
  Abmessungen 23 x 90 x 118 (B x H x T)
  Gewicht Ca. 172 g
  Anschlussklemmen Leiterquerschnitt 0,2 - 2,5 mm 2 [AWG 24-14]
  Stromausgang 4 … 20 mA, Bürde < 500 Ω
  Schaltausgang Messwertalarm
Schaltausgang Fehleralarm
Relaisausgang, wahlweise NC (Öffner)
oder NO (Schließer) -
max. 250 V AC, 1 A
  Feldbus-Kommunikation ModBus RTU (RS 485)
  Datensicherung Flashspeicher
 
 

Welche Messtechnik-Produkte interessieren Sie? (Quickfinder)