Filterbruchüberwachung

Kunde:

Technische Universität (Deutschland)

Produkt:

Verschiedene Stäube

Wie wurde früher gemessen:

es gab keine Messung

Kundennutzen:

In einer CO2-Versuchsanlage einer technischen Universität in Süddeutschland kam es mehrere Male zum Durchschlag eines nachgeschalteten Staubfilters. Damit verbunden waren erhebliche Staubemissionen, die die in unmittelbarer Nähe zur Versuchsanlage befindlichen Werkstätten und Bürogebäude stark verschmutzten.

Bei den ausgetretenen Stäuben handelte es sich um Verbrennungsrückstände bzw. Abrieb von Feststoffpartikeln.

Diese können metallischen, organischen oder anorganischen Ursprungs sein und sind somit auch nicht völlig unbedenklich.

O-Ton unseres Kunden:
„Die beiden installierten Dusty-Systeme werden mit der von SWR voreingestellten Justierung genutzt und bieten eine gute Sensitivität gegenüber allen auftretenden Stäuben.
Es lassen sich selbst kleine Leckagen an den Filtern detektieren.“