Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

Dust Alarm 40 - Filterbruchüberwachung

Dust Alarm 40 wurde speziell entwickelt, um Reinseiten nach Filtern zuverlässig und ohne Zeitverzug auf Filterbrüche zu überwachen

  • sofortige Erkennung von Filterbrüchen
  • zur Vermeidung von prozessinduzierten StaubEx-Zonen
  • alle Staubarten detektierbar
  • einsetzbar in allen Reingas- und Staubkanälen
  • schnelle und einfache Nachrüstung
  • einfache, icon-geführte Bedienung
  • zwei unabhängige Alarmschwellen
  • 4 ... 20 mA-Ausgang auch nachträglich ausrüstbar

Einsatzbereiche

Der Dust Alarm 40 wurde speziell entwickelt, um Reinseiten nach Filtern zuverlässig und ohne Zeitverzug auf Filterbrüche zu überwachen. Eingesetzt werden kann der Dust Alarm 40 in metallischen Kanälen, in denen Staubpartikel im Gasstrom detektiert werden sollen, bei Staubkonzentrationen von 1 mg/m3 bis zu 500 mg/m3.
Der Dust Alarm 40 kann außerdem im Ex-Bereich (Staub-Zone 2 / Gas-Zone 2) eingesetzt werden.

Funktion

Dust Alarm 40 arbeitet nach dem elektrodynamischen Messprinzip.
Sobald Partikel an der Sonde vorbeiströmen oder auftreffen, findet ein Ladungstransfer statt. Hieraus wird ein Messsignal erzeugt, das bei Erreichung eines Grenzwertes einen Schaltkontakt auslöst oder als Stromausgang zur Verfügung steht.

Der Dust Alarm 40 besteht aus einem Sensor und einem Auswertegerät. Das icon-geführte Menü am Auswertegerät ermöglicht dem Bediener eine einfache, sprachenunabhängige Inbetriebnahme des Messgerätes.
Über ein 2,8"-Farbdisplay werden im laufenden Betrieb die korrekte Funktion des Filters bzw. ein Überschreiten des Grenzwertes visuell angezeigt.
Daneben verfügt der Dust Alarm 40 standardmäßig über zwei unabhängige Relaisausgänge sowie einen optionalen 4 ... 20 mA-Ausgang.

Technische Daten

Applikationsbeispiele

Keine Nachrichten verfügbar.

Weitere Messgeräte zur Filterbruchüberwachung