Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

Anwendungsnewsletter 9/2017

Mengenmessung in einem Kalkwerk mit MaxxFlow HTC

Messung von Feinkalk nach einer Kugelmühle

Die Anwendung

Ein Kalkhersteller verarbeitet in seinem Zement- und Kalkwerk eine um-fangreiche Produktpalette. Unter anderem werden grobe Kalksteinkörnungen, Kalksande, feinst gemahlene, ungebrannte Kalke oder hochreaktive Kalkhydrate hergestellt. Unser Kunde suchte nach der Möglichkeit, die Mengen der verschiedenen Kalkprodukte während der einzelnen Verarbeitungsprozesse zu messen, um somit eine genauere Übersicht über die verarbeiteten Materialmengen zu erhalten. In der hier beschriebenen Applikation wird der in die Kalksteinmahlanlage angelieferte Kalk in der Kugelmühle zu Feinkalk gemahlen. Das Fertigprodukt wird aus der Mühle ausgetragen und über Förderschnecken zu einem Becherwerk und dann in ein Silo transportiert. Beim Übergang von der Förderschnecke auf das Becherwerk soll die Materialmenge im Freifall gemessen werden.

Prozessdaten

Kunde: Zement- und Kalkwerk Otterbein (Deutschland)
Material: Feinkalk
Menge: 8 - 10 t/h
Einbauort: Freifall zwischen Förderband und Becherwerk
Funktion: Mengenmessung von Kalkmehl nach dem Mahlvorgang in einer Kugelmühle

Die Lösung

Der MaxxFlow HTC misst große Schüttgutmengen nachmechanischen Förderorganen wie Förderschnecken, Luftförderrinnen, Elevatoren oder mechanischen Austragungsorganen. Neben seiner geringen Bauhöhe machen Eigenschaften wie wartungs- und verschleißfreies Messen und eine einfache Kalibrierung den MaxxFlow HTC zum effektiven Durchflussmessgerät für Massenströme. Der MaxxFlow HTC wird von unserem Kunden in seinem Kalkwerk an den verschiedensten Stellen eingesetzt. Er dient zur Erfassung von Materialmengen, wodurch die Abrechnung der verarbeiteten Mengen ermöglicht wird.

Der Anwendernutzen

  • Verschleißfrei im Vergleich zu anderen Systemen
  • Geringe Einbauhöhe
  • Keine Einbauten in den Förderstrom
  • Einfache Kalibrierung
  • Einfache Erfassung von Materialmengen
  • Einbau auch in Schrägleitungen möglich, dadurch Verringerung des Installationsaufwandes